Antibiotika sind gegen Viren wirkungslos

Das Wort Antibiotikum stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt: „Gegen das Leben“. Da Bakterien Lebewesen sind und Viren nicht, verdeutlicht bereits der Name, dass Antibiotika nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren wirksam sind. 

Wie aber so oft in der Natur sind Lebewesen anpassungsfähig. Sie entwickeln Abwehrmechanismen gegen Feinde und Konkurrenten, um ihr eigenes Überleben zu sichern. Wenn ein Bakterium solch eine Abwehreigenschaft entwickelt hat, ist das Antibiotikum wirkungslos. Da Bakterien sich durch Zellteilung vermehren, werden auch neue Eigenschaften an die nachfolgende Generation weitergegeben. 

Die Entstehung und Übertragung von Antibiotikaresistenzen 

Einige Bakterien sind sogar in der Lage, diese an andere Bakterienarten weiterzugeben, sodass gleich mehrere Bakterientypen immun werden. Mittlerweile ist bereits jeder dritte Bakterienstamm resistent gegen herkömmliche Antibiotika. Diese entwickelte Immunität von Bakterien gegenüber Antibiotika nennt man Antibiotikaresistenz. Der Mensch selbst kann nicht resistent gegenüber Antibiotika werden.

Die Ursachen von Antibiotikaresistenzen

Der zu häufige und falsche Gebrauch von Antibiotika ist eine der Hauptursachen für Antibiotikaresistenzen. 

Der Gebrauch von Antibiotika ist oftmals unnötig. 

Statt Bakterien dosiert und gezielt mit Antibiotika zu bekämpfen, werden sie seit vielen Jahren ungezielt, zu häufig und sehr oft auch fälschlicherweise verordnet. Aufgrund eines übersteigerten Sicherheitsverlangens werden Antibiotika oftmals unnötigerweise, mit der Begründung Folgeinfektionen zu vermeiden, verschrieben. 

Aber auch Patienten drängen ihren Arzt gerade kurz vor dem Wochenende oder Urlaub ein Antibiotikum zu verschrieben, obwohl nicht abgeklärt wurde, ob die Infektion auf Bakterien zurückzuführen ist. Denn nur gegen Bakterien können Antibiotika wirksam helfen. 

Aber nicht nur bei uns Menschen kommen Antibiotika zu häufig zum Einsatz, sondern auch in der Massentierhaltung finden sie im großen Stil Verwendung. Die große Anzahl von Tieren auf engstem Raum begünstigt die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen. Um größere finanzielle Schäden durch Masseninfektionen zu vermeiden, werden dem Tierfutter oftmals Antibiotika beigemischt. Durch den späteren Verzehr gelangen dann auch resistente Bakterien aus Fleischerzeugnissen in unsere Körper. 

Ein ganz besonders großes Problem sind die so genannten Krankenhauskeime. Dabei handelt es sich um multiresistente Keime, gegen die Antibiotika nichts ausrichten können. Gefürchtet ist hier besonders der multiresistente Keim MRSA (Methicillin-resistenter Staphylokokkus aureus). Da viele Patienten nach Operationen ein geschwächtes Immunsystem haben, können diese Bakterien tödlich sein.