Wie entstehen Halsschmerzen?

Dobendan Mr. T

Wie entstehen Halsschmerzen?

Halsschmerzen können sehr unangenehm und belastend sein. Häufig handelt es sich bei Halsschmerzen und Entzündungen im Halsbereich um das Symptom einer Erkältung oder Grippe. Anhaltende Halsschmerzen können jedoch auch Symptom einer anderen Krankheit sein. Lesen Sie weiter, um mehr über die Ursachen, Symptome und Möglichkeiten zur Behandlung zu erfahren.

Halsschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind es Erkältungskrankheiten, Entzündungen der Mandeln oder andere Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

In Deutschland bekommt jeder Erwachsene durchschnittlich zwei- bis viermal im Jahr eine Erkältung. Meist in den Wintermonaten, denn das kühle Wetter begünstigt die Infektion mit Viren. Die Schleimhäute der Atemwege trocknen leicht aus, weshalb Erreger schlechter abgewehrt werden können und das Immunsystem in dieser Zeit schwächer ist. Aber auch im Sommer kommt es häufig zu Infektionen und Halsschmerzen, da die Atemwege durch Klimaanlagen und Wetterumschwünge gereizt werden und anfälliger werden. Über hundert verschiedene Viren können eine Erkältung auslösen, die meisten von ihnen werden durch  Tröpfcheninfektion, z. b. beim Niesen, Husten oder Händeschütteln, übertragen.

Auslöser für Halsschmerzen bzw. Entzündungen im Hals- und Rachenraum können, neben Viren oder Bakterien, auch eine Überbeanspruchung der Stimme oder eine Reizung der Atemwege (z.B. durch Rauchen, trockene Luft oder Staub) sein.

Über hundert verschiedene Viren können eine Erkältung auslösen, die meisten von ihnen werden durch Tröpfcheninfektion, z. b. beim Niesen, Husten oder Händeschütteln, übertragen. Die Keime, die zu diesen Krankheiten führen, können sich auf verschiedenen Oberflächen befinden. Seien Sie daher im öffentlichen Raum besonders wachsam und verwenden Sie zur Vermeidung von Infektionen anderer Personen ein Taschentuch, wenn Sie Niesen oder Husten müssen.

Halsschmerzen, die durch diese Art von Viren entstehen, sind oftmals das Resultat einer Entzündung der Rachenschleimhäute (Pharyngitis), der Stimmbänder und des Kehlkopfes (Laryngitis) oder der Mandeln (Tonsillitis), zusätzlich können auch die Bronchien (Bronchitis) oder die Nebenhöhlen (Sinusitis) befallen sein.

Die häufigsten Symptome neben Halsschmerzen sind dabei:

  • Niesen
  • Eine laufende Nase
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Müdigkeit
  • Erhöhte Temperatur
  • Fieber

Zwei bis fünf Tage vergehen von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkältungssymptome. Harmlosere Erkältungen dauern ungefähr eine Woche. Bei fast jeder Erkältung sind die Rachenschleimhäute gerötet. Das Schlucken schmerzt und es herrscht insgesamt das Gefühl: Der Hals kratzt. Manchmal sind auch die Lymphknoten – z.B. die Mandeln - geschwollen. Dies kann zu einer Angina führen. Wenn schnell ansteigendes Fieber und Abgeschlagenheit hinzukommt, kann es sich um eine durch Influenzaviren ausgelöste Grippe handeln. Sind Kehlkopf oder Stimmbänder entzündet, kommt es außerdem zu Heiserkeit. 

Halsschmerzen können jedoch auch die Folge anderer Ursache sein und damit nicht nur in den Winter-, sondern auch in den Sommermonaten auftreten.

Was kann darüber hinaus Halsschmerzen verursachen?

Viele Menschen erahnen, wenn sich bei ihnen Halsschmerzen andeuten. Bei manchen Personen beginnt es mit einem Kribbeln im Rachen, während andere ein wundes Gefühl haben, wenn der Hals anschwillt.

Bakterielle Infektionen:

Halsschmerzen können das Symptom einer Infektion sein, die durch Bakterien ausgelöst wurde. Das ist allerdings selten der Fall. Viren sind mit über 90% die Hauptursache für Halsschmerzen.  

Lebensstil:

Eine weitere Ursache von Halsschmerzen kann die persönliche Lebensweise sein. Beispielsweise können der Rauch von Zigaretten und der übermäßige Konsum von Alkohol den Hals austrocknen und so zu Irritationen führen.[1]

Allergien:

Auch Menschen, die an Heuschnupfen leiden, können gelegentlich an Halsschmerzen leiden oder ein Kribbeln im Rachen haben.1

Halsschmerzen vorbeugen

Mit folgenden Tipps können Sie Halsschmerzen vorbeugen:

  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich – stellen Sie sicher, dass Sie genug Wasser trinken. Denn wenn ihr Körper erst einmal dehydriert ist, kann dieser keine ausreichenden Mengen an Schleim für die Schleimhäute oder Speichel produzieren, sodass der Hals austrocknet und schnell zu Irritationen neigt. Auch ein warmer Tee kann z.B. bei einer Erkältung ein sehr wohltuendes Hausmittel für den Hals sein.
  • Durch die Nase atmen. Ihre Nase ist ein exzellenter Filter für Partikel aus der Umwelt, wie Pollen oder Bakterien und sie hilft die Luft zu erwärmen und zu befeuchten. Verwenden Sie Taschentücher nur einmal. Ob Sie es dabei zum Niesen oder Husten verwenden, spielt keine Rolle.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung. Nur so erhält der Körper die Nährstoffe, die er für das Bekämpfen von Infektionen benötigt.
  • Kleiden Sie sich besonders warm in den kalten Wintermonaten, um Halsschmerzen vorzubeugen. Schließlich ist die Ansteckungsgefahr zu dieser Zeit am größten.
  • Stellen Sie sicher, dass genug Feuchtigkeit in den Räumen ist, in denen Sie die meiste Zeit verbringen, wie z.B. im Büro, im Wohn- oder im Schlafzimmer.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport, um das Immunsystem zu stärken und die Blutzirkulation anzuregen. Damit wird auch der Kreislauf gestärkt.
  • Ruhen Sie sich aus – denn wenn Sie nicht genug Ruhe bekommen, an Stress oder Überanstrengung leiden, geben Sie ihrem Hals gar nicht erst die Möglichkeit zu heilen. Gönnen Sie Ihrem Körper etwas Ruhe, bis die Halsschmerzen und die Erkältung abklingen und Sie sich besser fühlen.
  • Vermeiden Sie es, Ihre Stimme zu überbeanspruchen.
  • Vermeiden Sie das Rauchen.

Halsschmerzen richtig behandeln

Bis auf die allgemeinen Tipps gegen Halsweh – den Körper zu schonen und ausreichend zu trinken – sowie die Anwendung bekannter Hausmittel weiß man manchmal nicht genau, wie man die Halsschmerzen richtig behandeln sollte.  

Wenn Sie auf der Suche nach einer schnellen Hilfe gegen die Schmerzen im Hals sind, empfehlen wir Ihnen das Dobendan Direkt Spray. Auch erhältlich als Lutschtabletten wirkt Dobendan Direkt schmerzlindernd, abschwellend und entzündungshemmend, auch bei starken Halsschmerzen.

Wann sollte ich wegen der Halsschmerzen einen Arzt aufsuchen?

Es gibt viele Gründe, weshalb Sie an Halsschmerzen leiden könnten, daher müssen Sie bei Schmerzen im Hals nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen. Bewerten Sie ihren Lebensstil und Gewohnheiten und versuchen Sie diesen so zu verändern, dass Sie ihrem Hals nicht noch zusätzlich schaden.

Ihren Arzt sollten Sie bei folgenden Symptom aufsuchen:

  • Ihre Symptome werden schlimmer oder dauern länger als 2-3 Tage an, obwohl Sie Maßnahmen ergriffen haben, um die Halsschmerzen zu lindern, wie z.B. Medikamente einzunehmen.
  • Die Beschwerden sind mit Atemnot, Atembeschwerden oder starken Schluckbeschwerden verbunden.
  • Sie haben eine erhöhte Körpertemperatur.

Lesen Sie sorgfältig die Packungsanleitung und überschreiten Sie nicht die angegebene Tagesdosis der Medikamente. Sollten Ihre Symptome anhalten oder schlimmer werden, suchen Sie den Arzt oder Apotheker auf.

 

[1] http://www.nhs.uk/Conditions/Sore-throat/Pages/Causes.aspx