Mythen: Was tun gegen Halsschmerzen

Seit Jahrhunderten leiden Menschen unter Halsschmerzen. Und im Laufe der Jahre hat jeder schon einmal das ein oder andere Ammenmärchen über Hausmittel und mögliche Ursachen gehört. Wir versuchen hier mit ihnen aufzuräumen: Was ist Mythos und was Wahrheit?

#1: Halsschmerzen werden immer von einer Streptokokken-Infektion verursacht.

Mythos! Es gibt unterschiedliche Ursachen für Halsschmerzen – und ob Sie es glauben oder nicht, sie stammen nicht alle von einer Streptokokken-Infektion. Streptokokken können eine bakterielle Infektion im Hals hervorrufen. Jedoch ist auch eine einfache virale Erkältung (ein grippaler Infekt) ein viel häufigerer Grund für Halsschmerzen. Auch durch das Postnasal-Drip-Syndrom, bei dem sich der Schleim aus der Nase im Rachen ansammelt, kann es zu einer Reizung des Halses kommen. Falls die Halsschmerzen aufgrund einer Virusinfektion entstanden sind, können Antibiotika nicht helfen. Wenn Sie sich der Ursache für Ihre Halsschmerzen nicht sicher sind und Sie starke Schmerzen haben, empfehlen wir Ihnen einen Arzt aufzusuchen, da dieser eine klare Diagnose stellen kann.

#2: Für Halsschmerzen muss man keinen Arzt aufsuchen

Mythos! Halsschmerzen können eine Reihe von Ursachen haben, wie beispielsweise eine Angina oder unterschiedliche Infektionskrankheiten. Wenn Halsschmerzen sich verschlimmern oder nach drei Tagen nicht besser werden, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dieser wird der Sache auf den Grund gehen und aufgrund seiner Diagnose wissen, was man gegen die Halsschmerzen tun kann, damit Sie sich schnell wieder besser fühlen.

#3: Den Hals wärmen

Wahrheit! Viele Mixturen zum Wärmen, von denen man öfters liest, klingen alles andere als ansprechend - es gibt jedoch Alternativen! So etwas Simples wie ein Tee mit Honig kann schon helfen, die Schmerzen zu lindern. Dies ist aber nicht die einzige Option. Eine warme Kompresse (ein Heizkissen, eine Wärmeflasche oder ein warmer feuchter Waschlappen), die um den Hals gelegt wird, kann beispielsweise auch von außen für Linderung sorgen.

#4: Halsschmerzen kommen schon von kalter Luft

Mythos! Es ist bekannt, dass man einen grippalen Infekt durch Viren bekommt. Ähnliches gilt für das Symptom Halsschmerzen, welches hauptsächlich durch Viren oder Bakterien verursacht wird. Der Grund für den Mythos ist, dass diese Erkrankungen gerade in den kälteren Monaten und Jahreszeiten besonders häufig auftreten. Denn kalte Luft ist normalerweise trockener und trocknet dem entsprechend auch die Schleimhäute im Hals schneller aus, wodurch Erreger leichter in den Körper eindringen und sich ausbreiten können. Dadurch kann kalte Luft Infektionen natürlich begünstigen – sie ist jedoch nicht die Ursache für Halsschmerzen oder Erkältungen.

Wenn Sie an Halsschmerzen leiden oder sich eine schnelle, effektive Linderung wünschen, sollten Sie die Mythen ignorieren. Hilfe kann Ihnen stattdessen auch Dobendan bieten. Wenn Sie Halsschmerzen besonders schnell betäuben wollen, können Sie Dolo-Dobendan nehmen: es bekämpft Erreger und der Wirkstoff Benzocain wirkt bereits nach 46 Sekunden. Im Fall von starken Halsschmerzen können Sie Dobendan Direkt mit Flurbiprofen probieren, in Lutschtabletten- und Spray-Format, für eine langhaltende schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung gegen Halsschmerzen. Hingegen beim Ersten Kratzen im Hals können Sie Dobensana anwenden: es enthält  zwei antiseptische Wirkstoffe, Dichlorbenzylalkohol und Amylmetacresol und bekämpfen Erreger, die Halsschmerzen verursachen. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.