Fremdkörpergefühl im Hals – Ursachen, Symptome und Behandlung

Das Gefühl eines Fremdkörpers im Hals kennen viele Leute aus Situationen, die als unangenehm, stressig oder belastend empfunden werden. Oft hat das Empfinden keinen ernsten Hintergrund, sondern verschwindet nach kurzer Zeit entweder von selbst oder durch altbekannte Hausmittel. Falls das Gefühl aber schmerzhaft oder über einen längeren Zeitraum besteht, sollten eine medizinische Untersuchung und gegebenenfalls eine Behandlung durch einen Arzt (z.B. HNO) erfolgen.

In diesem Artikel soll über dieses Thema aufgeklärt werden.

Ein Fremdkörpergefühl im Hals – Symptome

Ein Fremdkörpergefühl im Hals haben die meisten Leute schon einmal erlebt. Meist spüren die betroffenen Personen dabei ein Druckgefühl oder ein sogenanntes Globusgefühl im Hals. Umgangssprachlich wird dieses Empfinden auch als „Frosch im Hals“ bezeichnet. Die Beschwerden werden von vielen der Betroffenen nicht zwingend als schmerzhaft beschrieben. Aber je nach Schweregrad kann das Fremdkörpergefühl von starkem Husten oder sogar Kurzatmigkeit und Panikreaktionen begleitet werden. Außerdem können Schmerzen beim Schlucken oder ein Stechen in der Hals- und Rachengegend auftreten.

Der „Frosch im Hals“ tritt häufig auch in Stress- oder Verlegenheitssituationen im Privaten oder Beruflichen auf und verschwindet ebenso schnell wieder, wie er aufgetreten ist, sobald die Stresssituation vorbei ist oder die belastenden Umstände sich gelegt haben. In anderen Zusammenhängen liegen dem unangenehmen Empfinden im Hals möglicher Weise folgende Ursachen zugrunde.

Ursachen des Fremdkörpergefühls im Hals

Die Gründe für ein Fremdkörpergefühls im Hals sind vielfältig und manchmal auch nicht sofort feststellbar. In vielen Fällen können sie Begleiterscheinungen von Halsschmerzen, einer Erkältung,  einer Ohren- oder Mandelentzündung oder einer Bronchitis sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Infektion mit einer Schwellung der Rachenschleimhaut einhergehen kann. Die Beschwerden sollten nach dem Ende der Erkrankung abklingen. Auf unserer Themenseite erfahren Sie, wie Halsschmerzen entstehen und Sie diesen vorbeugen können.

Das Druckgefühl im Hals kann auch in Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen stehen. Die Schilddrüse als Grund sollte insbesondere dann in Betracht gezogen werden, wenn neben dem Globusgefühl auch noch übermäßiges Schwitzen, starker Durst oder Schlafstörungen auftreten.

 

Das merkwürdige Gefühl im Hals ist möglicherweise auch auf die Folgen eines Refluxes zurückzuführen. Der Reflux beschreibt ein vermehrtes Aufsteigen von Magensäften in die Speiseröhre. Eine Refluxerkrankung kann durch einen Facharzt diagnostiziert werden.

Auch eine Verspannung der Muskulatur im Hals- und Nackenbereich ist als Ursache für das Problem in Betracht zu ziehen. Hier können Massagen und Krankengymnastik helfen.

Ein Globusgefühl wird teilweise auch durch eine allergische Reaktion auf den Stich eines Insekts oder eine Lebensmittelallergie hervorgerufen. Da eine allergische Reaktion im Halsbereich zu weitreichenden Folgen wie beispielsweise Atemnot führen kann, sollte bei Allergikern umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Um eine Nahrungsmittelallergie festzustellen, empfiehlt es sich auch ein Ernährungstagebuch zu führen, in welchem festgehalten wird, nach welchen Mahlzeiten Allergiesymptome auftreten.

Des Weiteren kann der Grund für ein Globusgefühl auch in der Psyche liegen. Belastende Situationen, Stress im Beruf oder Privaten, Ängste oder Depressionen können durch psychosomatische Reaktionen körperliche Beschwerden hervorrufen.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Häufig verschwindet der sogenannte „Frosch im Hals“ bereits nach kurzer Zeit von alleine. Generell gilt: Lieber einmal zu viel zu einem Arzt gehen, als zu wenig. Einen Arzt sollten Sie bei einem Globusgefühl insbesondere bei folgenden Merkmalen aufsuchen:

  • Starken Schmerzen bzw. eine Verstärkung der Symptome
  • Die Merkmale treten über einen längeren Zeitraum hinweg auf
  • Veränderung der Stimme
  • Gewichtsverlust
  • Fieber
  • Das unangenehme Empfinden wird von Ohrenschmerzen begleitet
  • Störungen beim Schlucken
  • Atembeschwerden (Atemnot, Kurzatmigkeit)

Für eine Untersuchung kann im ersten Schritt eine Diagnose durch einen Allgemein- oder einen HNO-Arzt durchgeführt werden. In akuten Fällen sollte ein Notarzt oder eine andere Noteinrichtung wie ein Krankenhaus oder ein ärztlicher Bereitschaftsdienst aufgesucht werden.

Therapien und Behandlung

Als erste Reaktion versuchen viele Leute den „Kloß im Hals“ abzuhusten oder durch Räuspern loszuwerden. Dies ist ein natürlicher Reflex, der das Problem in einfachen Fällen lösen kann. In hartnäckigeren Fällen muss auf Behandlungsformen zurückgegriffen werden.

Bei einer geschwollenen Rachenschleimhaut helfen oft schon bekannte Hausmittel. Häufig bessern sich die Beschwerden bereits durch das Lutschen von Kräuterbonbons. Betroffene sollten außerdem viel trinken. Dabei empfehlen sich neben stillem Wasser besonders warme Milch mit Honig, eine heiße Zitrone sowie Kräutertees mit lindernder Wirkung. Auch warme Wickel, die auf den Hals gelegt werden, können lindernd auf die Entzündung wirken. Als hilfreiches Hausmittel gegen Halserkrankungen hat sich auch das Gurgeln mit Salzwasser bewährt. Raucher sollten ihren Tabakkonsum einschränken oder am besten ganz beenden, um ein Abklingen der Symptome zu ermöglichen.

Sollten Halsschmerzen, welche beispielsweise im Zuge einer Erkältung, einer Mandelentzündung oder eine anderen Entzündung im Hals- und Rachenbereich auftreten, der Grund für das Fremdkörpergefühl im Hals sein, so helfen auch die verschiedenen Produkte von Dobendan bei der Linderung. Dobendan bietet je nach dem Entzündungsstadium passende Produkte zur Bekämpfung der Halsschmerzen. Weitere nützliche Informationen und Tipps über Halsschmerzen finden Sie auf unserer Themenseite zur Behandlung von Halsschmerzen.